Warum Schulen den FREI DAY brauchen

Warum Schulen den FREI DAY brauchen

Teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email

Am 5. September eröffnete neben dem Bundesbildungsministerium in Berlin das Futurium, ein Museum für Zukunft.  Doch es reicht nicht, Zukunft als einen Ausflugsort in der Wahrnehmung der Gesellschaftlich zu platzieren, vielmehr müssen wir erreichen, dass sich jeder Mensch jeden Tag mit Zukunft, vor allem den Auswirkungen des eigenen Handelns, dem Aufbau einer globalen Verantwortungsgesellschaft und den Chancen und Risiken neuer Möglichkeiten, aktiv beschäftigt. 

Hier müssen wir bereits in der Schule ansetzen und vor allem eine unser wichtigste gesellschaftlich Berufsgruppen, Lehrende und Erzieher*innen, darin unterstützen sich und junge Menschen für Wandel zu sensibilisieren und Mut für gemeinsame Gestaltung zu entwickeln. Holen wir den Aktionismus von der Straße in den Alltag. Befähigen wir junge Menschen zu GestalterInnen einer neuen Zeit und geben wir ihnen hierfür das passende Handwerk und Zeit und Raum für Gestaltung.

Mut und Vertrauen in Ungewissheit werden zentrale Zukunftskompetenzen. Junge Menschen müssen befähigt werden mit Volatilität, Unsicherheit, Komplexität und Ambiguität umgehen zu können. Eine gesellschaftliche Transformation erfordert einen Paradigmenwechsel, der die Bildung mutiger und kreativer Weltbürger*innen befördert, die es gewohnt sind, im Gemeinsinn lösungsorientiert zu denken und Verantwortung zu übernehmen: für sich selbst, für ihre Mitmenschen, für unseren Planeten. Das erfordert die Übung von antizipatorischem Denken und selbstwirksamem Handeln. Wie bereitet die Gesellschaft junge Menschen darauf vor? Wie soll das in einer Schule kultiviert werden, die konzeptionell und strukturell auf tradierte Sicherheit angelegt ist? 

Schulbücher und Curricula sind vergangenheitsgeprägt und Lehrpläne auf lange Zeiträume angelegt, so dass sie neuen Fragestellungen und Erkenntnissen gar nicht nachkommen können. Vieles wissen wir heute noch gar nicht. Weltweit wird derzeit intensiv geforscht, in Fachdisziplinen und vor allem auch interdisziplinär. Neue Forschungsergebnisse müssen in unseren Schulen zeitnah diskutiert werden. Eine breite Beteiligung ein wichtiger Gelingensfaktor für die Umsetzung. Die Zukunft braucht einen eigenen Lernbereich, Freiräume für aktuelle Forschungen und Fragestellungen, das Entwerfen von Zukunftsentwürfen, intergenerationales Lernen, Vernetzen der gesellschaftlichen Akteure, das Handeln in Schule und Gesellschaft. 

Dazu brauchen junge Menschen Wissen, komplexes Wissen, Haltung, Werte, Umsetzungs-Skills und die intrinsische Motivation aus dem Herzen – Gestaltungs-Kompetenz! Nachhaltigkeitsthemen verstärkt in Fächern zu platzieren – die aktuelle Strategie vieler Kultusministerien –  reicht nicht aus zur Ausbildung von Gestaltungs-Kompetenz. 

Für das, was bedeutsam ist, brauchen Schulen Zeiten, Orte, Räume. Was nebenbei und nicht im Kern verankert läuft, erscheint als nicht so wichtig. So müssen wir nun einen Raum, einen Ort, ein Gefäß für Zukunft schaffen. Schulen brauchen den FREI DAY!  Die Initiative „FREI DAY“ schafft diesen offenen Möglichkeitsraum für Zukunftsthemen. Mit dem FREI DAY bekommt die Forderung des Nationalen Aktionsplan Bildung für Nachhaltige Entwicklung (NAP BNE) nach unverzweckten FREI-Räumen in allem Bildungssettings ein konkretes Format und wird damit fassbar, vorstellbar und umsetzbar. Vier Stunden für die Zukunft können alle Schulen finden. Der FREI-DAY wird so ein wirksames Transformations-Element.

„Überformalisierte Strukturen sollen gelockert werden, da diese durch zu enge Vorgaben wie ein Korsett der Selbstentfaltung eines einzelnen im Wege stehen. … In allen Bildungssettings sind unverzweckte Freiräume strukturell zu verankern. … Freiräume für die Ausbildung von Gestaltungskompetenzen, die Partizipation, selbständiges Lernen und kreatives Gestalten ermöglichen. Dieses Engagement ist essentiell für die Teilhabe und Gestaltung von Zukunftsfragen. … Freiräume in den formalen Bildungsstrukturen sind zeitlich fest verankert, sollten jedoch dem selbst gewählten Lernen und Erfahren der Jugendlichen dienen.“

Machen wir gemeinsam Schulen zu einem Ort der Zukunft. Unterstützen wir zusammen die Umsetzung des FREI DAY!