Häufig gestellte Fragen

Was ist der FREI DAY? Wie kann ich den FREI DAY auch bei mir an der Schule einführen? Hier findest du eine Übersicht über die am häufigsten gestellten Fragen. 

Viele Schulen machen bereits Projektunterricht. Im Unterschied zum FREI DAY ist Projektunterricht in der Regel klassengebunden und zeitlich begrenzt. Die Themen werden von den Lehrkräften vorgegeben, da er nicht unabhängig vom Curriculum ist.

Der FREI DAY erweitert Projektunterricht in Richtung Freiheit. Er gibt Zeit für alles, für das sonst keine Zeit ist. Schüler*innen entwickeln eigene Forscherfragen und gehen diesen nach. Es gibt keine Zeitbindung, stattdessen Interessengruppen und jahrgangsübergreifende Zusammenarbeit. Je nach Umfang kann das Projekt 4 Wochen dauern – oder auch 2 Jahre.

Beispielsweise beginnt FREI-DAY mit einer 30 minütigen Schulversammlung, in der über die neusten Entwicklungen auf der Welt berichtet werden (z.B. Good News), aktuelle Entwicklungen in zwei Projektteams vorgestellt werden und von einem Mensch mit Botschaft eine inspirierende Nachricht vorgetragen wird. Im Anschluss arbeiten die Schüler*innen in ihren Projektgruppen.

Wie der FREI DAY in einer Schule konkret umgesetzt wird, erarbeiten Schüler*innen, Eltern und Lehrkräften in einem gemeinsamen Visionsprozess. Dabei werden auch lokale Besonderheiten berücksichtigt. Die Konstante über alle Schulen sind die 4 Schulstunden in der Kernunterrichtszeit an einem Schultag.

Idealerweise findet der FREI DAY für die gesamte Schule am gleichen Tag statt, denn so wird die jahrgangsübergreifende Zusammenarbeit ermöglicht.

Der FREI DAY ist ein offenes Projekt, bei dem Lehrkräfte eine Rolle als Coach*in einnehmen. Sie unterstützen ihre Schüler*innen dabei, eigene Fragestellungen zu entwickeln und begleiten sie im Prozess, ihre Projekte umzusetzen.

Schule im Aufbruch (SiA) hat 10 Jahre Erfahrung im Bereich Schultransformation, die in die Arbeit mit einfließt. Schulen werden bei der Einführung von Formaten wie „Herausforderung“ und „Verantwortung“ begleitet.

2019 wurde SiA von der UNESCO und dem Bundesbildungsministerium als Change Agent für die Umsetzung des Weltaktionsprogramms ausgezeichnet.

Die Ideen zu den Projekten kommen von den Schüler*innen selbst. Lehrkräfte können auch gerne ihre Leidenschaften mit einbringen und Projekte anbieten, es bleibt den Kindern und Jugendlichen aber freigestellt, bei welchen Projekten sie sich einbringen wollen.

Am FREI DAY geht es darum, dass Schüler*innen erkennen, für welche Themen sie sich interessieren und entscheiden, welche Projekte sie selbst machen wollen.

Eine Grundschule, die den FREI DAY bereits durchführt, hat berichtet, dass zu Beginn mehr Ideen von Seiten der Lehrkraft reingegeben werden mussten. Über die Zeit haben die Kinder immer schneller ihre eigenen Ideen gefunden.

Es ist sinnvoll, gemeinsam über die Herausforderungen auf unserer Welt zu sprechen und einen lokalen Bezug herzustellen. Dies kann über gute Filme oder auch Besuche von Expert*innen aus der Praxis geschehen.

So können Schüler*innen ein Themenfeld identifizieren, das sie interessiert und dann schauen, was sie lokal an eigenen Projekten starten können.

Jedes Fachcurriculum fordert die Ausbildung von Metakompetenzen, die in der traditionellen Sitz- und Schreibschule nicht erreicht werden können. Dazu zählen unter anderem Teamarbeit, Empathie, Durchhaltevermögen, Frustrationstoleranz, Umgang mit Scheitern und Umgang mit Ungewissheit. Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) ist zudem Querschnittsthema in allen Lehrplänen. 

Am FREI DAY werden diese Metakompetenzen gefördert und Schüler*innen beschäftigen sich mit den Zukunftsfragen unserer Welt – dem Kern von BNE.

Im Jahr 2016 wurde der Nationale Aktionsplan BNE von der Kultusministerkonferenz beschlossen, in dem explizit Freiräume wie am FREI DAY gefordert werden.

Wenn du den FREI DAY an deiner Schule einführen möchtest, fülle bitte diese kleine Umfrage aus oder schreibe eine E-Mail an uns.

Neben Fortbildungen und Visionsworkshops nehmen wir Schulen, die den FREI DAY einführen, auch in unser Netzwerk mit auf, in dem ein aktiver Austausch zwischen FREI DAY Schulen stattfindet. 

Die Einführung eines FREI DAY steht allen Schulformen offen. In unserem Pilotprogramm begleiten wir Schulen von Grundschule, über Gesamtschule, Gymnasium bis hin zu Berufsschule bei der Umsetzung des FREI DAY.